62


Thursday Bullets: Finale, oho! – Applaus für abgezockte Mavs und starke Thunder. Plus: Mike Brown wird Kobe coachen

Dieses Mal reicht den Mavs ein Lauf von “nur” 14:4 zum Sieg im West-Finale gegen ein Thunder-Team um bärenstarke Westbrook und Harden – auch weil Kevin Durant zwar heiß startet, aber schnell abkühlt …

  • Ich wage es kaum zu schreiben: Wird Amerika sie endlich mögen, unterstützen, feiern, Dirk und die Mavericks? Weil sie nun im Finale stehen, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit gegen ein Team aus Miami, das beeindruckend spielt, aber sich zu Saisonbeginn maßlos selbst gefeiert hat? Weil sie “the right way” spielen – über ihren Superstar aus Würzburg, wenn’s geht und sein muss, und ansonsten alle anderen bis zu 11 Spieler einbinden? Weil der unvergleichliche Nowitzki, der weise Kidd, der Teufelskerl J.J. Barea, die Alley-oop-Maschine Tyson Chandler, die gereiften Shawn Marion und Jason Terry es einfach verdient haben?
  • Respekt, meine Herren, für diesen x-ten Schluss-Sprint. Und den West-Titel nach 100:96 und 4:1. Trotz schlechterer Quoten aus dem Feld und von Downtown. Trotz der verlorenen Duelle im Break und in der Zone. Trotz 49:44-Nachteil am Brett. Obwohl 7 Schüsse teils richtig böse abgeräumt wurden. Obwohl Russell Westbrook allen beweisen wollte, dass er Derrick Rose auch im Guten beängstigend ähnlich ist (31 Punkte, 11/28 FG, 8 Rebounds, 5 Assists). Von “Wild Thing” (O-Ton Stan van Gundy) zu “DerBart” (wir als FIVE-Community): 23 Punkte bei 7/11 FG und 8/10 FT können für die zweitbeste Leistung eines OKC Thunder nur unzureichend wiedergeben. Die 23 Zähler von Kevin Durant hingegen waren zu wenig, obwohl zumindest von draußen die Quote stimmte (3/5 Dreier). 8 Treffer bei 20 Versuchen aus dem Feld insgesamt reichen aber nicht, zumal wenn man sich abdrängen lässt und zunehmend wilde Stepback-Schüsse nimmt und verballert, wenn ein kühler Kopf gefragt ist. Andererseits a) ist der Junge erst 22 und b) spielte Dallas wie so oft in diesen Playoffs mit einer so beruhigenden Kontrolle, dass der Sieg immer drin zu sein schien. Alle blieben locker – kontroverse Pfiffe hin, vergebene Korbleger und überhastete Dreier (hust, DeShawn Stevenson, hust) her – und mit jeweils 26 Punkten führten Shawn Marion (10/17 FG, 8 Rebounds, 3 Blocks) sowie, natürlich, der Dirkster (8/15 FG, 9/9 FT, 9 Rebounds, 2 Steals, 1 riesiger Dreier direkt nach einem Fehlwurf vom selben Ort) die Mavericks zum Sieg (Spielbericht, Boxscore, Blitz-Analyse, Ein bisschen was von allem bei spox sowie wahre Worte, auch zu den Thunder, im Daily Dime und die Mavs-Story für die wir Lesebefehl erteilen, bei hardwoodparoxysm.com).
  • … GUTEN TAG!






  • Mike macht’s! Neuer Lakers-Coach wird Mike Brown (Bericht mit vielen Links). Vor seiner Pause bzw. Arbeit als Kommentator bei ESPN in dieser Saison hatte er bekanntlich 2007 einen jungen LeBron und einen Haufen Rollenspieler ins NBA-Finale geführt. Eher wenig glücklich dürfte Kobe Bean Bryant mit der Entscheidung pro Brown sein, zumal er davon überrumpelt wurde, statt wie weithin angenommen in den Entscheidungsprozess involviert zu sein. Zwar hatte der recht gute und einflussreiche Ballspieler sich für einen defensiv orientierten Trainer ausgesprochen – vor allem aber wollte er wohl den langjährigen Assistant Coach Brian Shaw an der Taktiktafel sehen … Doch die Zukunft in Lakerland heißt Mike Brown. LeBron, Zydrunas Ilgauskas und Co. gefällt das, Mythen über ihn werden widerlegt – und “Point Forward” Zach Lowe glaubt: Das könnte was werden

  • Ansonsten … freut euch mit Dallas, hofft dass Chicago heute Nacht noch einmal stark zurückkommt und dann geht brav arbeiten (der Dirkster feiert den West-Titel auch nicht und Tyson Chandler gab das Motto aus: “Four more wins!”). Den Studenten unter uns schlage ich vor, Uni Uni sein zu lassen und die Freiplätze zu beehren. Oh, und leidet ein wenig mit Ömer Asik; Das Saison-Aus des für die Bulls so wichtigen Rookie-Centers wegen eines Wadenbeinbruchs ist einfach bitter … Genauso bitter wie der Nahgeschmack beim Gedanken an Jason Terrys Tattoo, falls es wieder nichts werden sollte mit dem Titel. Kevin Durant jedenfalls freut sich nicht wirklich für Dirk (Video; Daumen hoch für die Ehrlichkeit!) und Russell Westbrook stürmte gleich ohne Handschlag vom Feld. Zum Schluss: Ist die NBA nur eine verdammt gute Streetball-Liga, wird der beste Ball in Europa gespielt? Und wer was zum Lachen will, checkt die Beiträge von TheOnion.com zu Russell Westbrook und den Mavericks.

    Verschicken/Speichern

62 Kommentare to “Thursday Bullets: Finale, oho! – Applaus für abgezockte Mavs und starke Thunder. Plus: Mike Brown wird Kobe coachen”

  1. DunKing says:

    @ Anti
    Dann würden deine Gedanken noch mehr Sinn ergeben? Bei einem sooo sinnvollen posting fast ein Ding der Unmöglichkeit…

    Shanon Brown muss mal loswerden. Ja klar, die Lakers haben ja eh schon zu viele Athleten im Backcourt. Und dann verdient dieser Brown ja auch noch so üppig, schnell weg mit ihm.
    Und Bynum nach diesen PO als Ballast (!) zu bezeichnen, finde ich geradezu skandalös. Klar, seine Knie sind ein Risiko, aber ansonsten ist er offensiv der beste Center der Liga und auch defensiv sehr potent. Vielleicht ist er durch sein dämliches Foul in Ungnade gefallen, aber wenn nicht gerade Howard käme, muss man Bynum m.E. einfach behalten.

    Ich denke, die Lakers sollen es in den nächsten 2 Jahren nochmals probieren mit einem ähnlichen Team anzugreifen (klar, noch 1-2 athletische Leute im Backcourt wären schön). Dasselbe Team war b2b-Champ und hat sich in diesen PO klar unter Wert gekauft. Solange Kobe noch dabei ist, wird es wohl keinen rebuild geben. Von daher würde ich möglichst das Gerüst zusammenbehalten und schauen, wie es mit neuer Motivation ausschaut.

  2. xax says:

    @ kb 24
    ich wusste das du dich angesprochen fühlen wirst, war aber gar keine kritik an kobe.

    Kobe ist für mich der innbegriff des siegeswillens aber er hat halt seine eigenen vorstellungen was im spiel “richtlig” ist. (Taktik, wer bekommt wann welche Schüsse etc), den hat er sich mit Leistung auch verdient.

    ein coach muss aber seinen eigenen weg finden und auch i.d.Lage. sein harte entscheidungen zu treffen, bsp. Kobe in der crunchtime eher als köder einzusetzen anstatt als closer (ruhig kb24, war nur ein beispiel)

    ist kobe mit den entscheidungen d’accord , kein thema, alles gut im lalaland, aber wenn nicht, dann braucht der trainer die volle rückendeckung vom verein, sonst endet es im chaos

    kobe will gewinnen, aber wenn er glaubt das der weg des coaches/Franchise/manager schlechter sei als sein eigener, dann kann er schnell zur belastung werden (erinnere dich bsp. an den geforderten bynum-Kidd trade, der aus seiner sicht richtig gewsen wäre oder als er mehr oder weniger seinen trade forderte)

    zufrieden :-) ?

  3. Antischmack says:

    @ DunKing ich habe meinen Vorschlag ja auch extra zur Diskussion gestellt. Ich habe natürlich keine Komplettlösung. Aber überlege doch mal, wen man denn sonst abgeben könnte und dafür auch noch was vernünftiges wiederbekommen würde? Es hat noch keiner was gesagt zu Fischer. Die Lakers brauchen neue Leute und wenns nur für die Bank wäre. Klar wäre Brown ein Verlust aber man muss Opfer bringen. Man könnte dafür Leute bekommen, die einfach mehr Minuten bringen würden und etwas cooler dabei wären. Was ist zum Beispiel mit Matt Barnes? Ich würde ihn halten. Aber wie soll man Artest noch loswerden? Ich gehe bei meinen Annahmen auch einfach davon aus, dass die Lakers mit der aktuellen Besetzung keine Championchip mehr holen wird. Das ist die Basis meiner Überlegungen. Natürlich bin ich aber auch kein Lakers Experte. Seht ihr die Probleme echt bei einer laxsen Einstellung? Die wollten nen Threepeat klar machen. Wie wenig motiviert kann man da sein? Die Probleme liegen tatsächlich im Teamgefüge. Aber wie löst man das? Ich glaube an frisches Blut.

  4. KB24 says:

    @xax:geh da voll mit,natürlich.
    grade das mit dem köder hätt ich mir die letzten 2 jahre in der crunchtime gerne mal öfter gewünscht…

  5. DunKing says:

    Etwas frisches Blut tut den Lakers sicher gut. Aber es ist auch nicht alles schlecht, was vor einem Jahr noch super war. Noch vor den Playoffs waren die Lakers einer der absoluten Topfavoriten (oder sogar der Topfavorit) und dann hat halt z.B. ein Gasol katastrophale Playoffs gespielt.
    Aber m.E. ist das Team immer noch gut genug, um um die Meisterschaft zu spielen. Bynum, Gasol und Odom ist noch immer der mit Abstand beste Frontcourt der Liga. Zudem hat Kobe schon noch 2-3 gute Jahre. Von daher würde ich halt eher versuchen, mit geringfügigen Veränderungen etwas Schwung in den Laden zu bringen.
    Ein neuer PG, der etwas athletischer ist, wäre natürlich schon schön, das Gleiche für den SF. Aber falls möglich, würde ich das Gerüst zusammen lassen und den grossen Umbruch erst starten, wenn Kobe in Rente geht.

  6. lol says:

    nebenbei hoffe ich dass in den finals carlisle eine ansprache wie die hier gibt, und dann die mavericks so durch die serie reiten wie die jungs da :D
    http://www.youtube.com/watch?v=98MtWe2nCS4

  7. Fadeaway says:

    WIE CLUTCH IST LEBRON?! Das ist ja insane. Oh man… was der seinen Jumper still und leise verbessert hat… nur Respekt dafür. noch 26 Sekunden..

  8. lol says:

    NOOOOOO

  9. lol says:

    da machen die einen fehler defensiv, wo lebron als trailer kommt und den offenen dreier kriegt und auf einmal kriegen die säcke nen lauf

  10. 5's stan says:

    die lakers sollen sich eben von so übereifrigen markcuban-like typen wie antischmack fernhalten, das ist meine ansicht.
    die sind weiterhin eines der dominantesten teams im westen, in höchstform hätten sie dieses jahr wieder ganz klar um den titel mitgespielt. davon waren sie dieses jahr aber eher mental als sportlich weit entfernt. tief sind sie die blaupause eines playoffteams, haben 2(-3 wenn man all-defense-first-teamer kobe noch mit reinnimmt) flügelverteidiger, die auf alles halbwegs ne antwort haben und natürlich Kobe ( der xfaktor Jackson ist weg, auch wenn ich glaube dass trainer auf der ebene nicht so einen hohen einfluss haben, die lakers sind eh schon gereift und kobe ist n 2. trainer auf m feld, genauso wie fisher). warum spricht man denn artest seine fähigkeiten ab. dass der immer unkonstant war ok, aber defense player werden doch seit jeher nicht nach stats bewertet. warum soll man fisher loswerden? der hat shcon alles gesehen, beweist hier und da mit nem korbleger oder 3er oder ner wichtigen entscheidung doch noch eier zu haben, dazu kommt, dass er der einzige ist, auf den Kobe hört – ergo: nicht abgeben?
    das team muss doch nicht umstrukturiert werden, weil es einmal schlechte playoffs gespielt hat…. komische diskussion

  11. Pitman3000 says:

    Hallo Zusammen, habe nicht alles mitgelesen, aber hat Mr. Cuban nicht mal die Idee gehabt Playoffspiele im Cowboys-Stadium zuabsolvieren? Wären die Finals nicht die beste Situation dafür?

    http://www.kickz.com/five/?p=2960

Deine Meinung