22


Thursday Bullets: Dwight Howard NOCH da, D’Antoni out – Mike Woodsen in, Bulls bezwingen Miami, T-Mac in die Hall-of-Fame?

In New York sitzt ein neuer Trainer auf der Bank und die Knicks gewinnen wieder. Im „There is no I in team“-Topspiel schlagen die Pacers die Sixers. Dwight Howard zum Abschied(?) mit einem Double-Double und einer Niederlage gegen Parker und seine Sporen. Chicago braucht Derrick Rose nicht, um die Heat zu schlagen. Lakers gewinnen auswärts nur noch in der Overtime. Drew Gooden gelingt sein zweites Triple-Double und Tracy McGrady hält sich für einen Hall-of-Famer.

Im Madison Square Garden besiegen die New York Knicks, ohne Mike D’Antoni, dafür aber mit Mike Woodsen, die Portland Trailblazers mit 121:79 und beenden damit ihre sechs Spiele andauernde Niederlagenserie (später mehr hierzu). Hauptdarsteller im altehrwürdigen Madison Square Garden sind an diesem Abend Steve Novak mit 20 Punkten und 6-10 Dreiern und J.R. Smith mit 23 Punkten und 7-14 von Downtown, die er auch noch alle in der zweiten Hälfte versenkt. Insgesamt treffen die Knicks in diesem Spiel die Hälfte ihrer Dreipunktewürfe (19-38) und erreichen auch aus dem Feld eine gute Quote von knapp 54%. Einzig Gerald Wallace versucht sich gegen die Niederlage zu stemmen und heimst 15 Punkte sowie 12 Rebounds ein, ohne dabei das Spiel in irgendeiner Weise offen zu gestalten. Die vermeintlichen Stars der Knickerbockers halten sich an diesem Abend zurück, präsentieren sich im Falle von Amar’e (17Pkt/8Reb/8-10FG) allerdings sehr zielsicher. Kollege Anthony scheint mit seinen Gedanken, und am Ende dieses Tages vielleicht auch mit seinem Körper, woanders zu sein, schafft es aber dennoch 16 Punkte und 7 Assists (kein Tippfehler!) aufzulegen. (Spielbericht)

Im Aufeinandertreffen der Überraschungsteams im Osten bezwingen die Pacers die 76ers mit 111:94 und treffen dabei mit 57% so hochprozentig aus dem Feld, wie in keinem Spiel zuvor diese Saison. Neben Danny Granger (20Pkt/7Reb) sorgt George Hill (17Pkt) mit seinen 3 von 3 Dreiern dafür, dass das Team von Frank Vogel im vierten Viertel davonzieht. Bei den Mannen aus der Stadt der „Bruder bzw. Nächstenliebe“ spielt Evan Turner (21Pkt/5Reb/4Ass/9-11FG) erneut groß auf und rechtfertigt seine Beförderung zum Starter. Ansonsten bietet das Spiel eine mögliche Vorschau auf die Playoffs, Philly ist Vierter, Indiana Fünfter, und wird als Paradebeispiel in das Buch „Wie spiele ich NBA-Basketball ohne Superstar im Team?“ übernommen. (Spielbericht)

In seinem vielleicht letzten Spiel für die Magic in San Antonio legt Dwight Howard (22Pkt/12Reb/3Blk) trotz aller Spekulationen Double-Double Nummer 35 auf und verliert am Ende doch (auch hier später mehr). Gegen die scheinbar zeitlosen „Big Three“ der Spurs unterliegen die Mannen aus dem „Sunshine State“ mit 111:122. Tony Parker erinnert einmal mehr die NBA Fans daran, dass er einer der besten Point Guards der Liga ist und legt neben starken 31 Punkten auch 12 Assistenten auf. Auch Tim Duncan (21Pkt/13Reb) dreht in dieser Nacht die Zeit zurück und trägt sich mit einem Double-Double in den Boxscore ein. Bei den Magic überzeugt, neben dem begehrtesten Center der Liga, Jameer Nelson (25Pkt/5Reb/7Ass) mit seinem zweiten starken Spiel in Folge. (Spielbericht)

Ohne Maske, aber mit 13 Punkten und 9 Vorlagen führt Chris Paul seine Clippers vor heimischem Publikum zum 96:82 Sieg über die Falken aus Atlanta. Der Mann des Abends hört allerdings auf den Namen Maurice „Mo“ Williams, der von der Bank 25 Punkte beisteuerte und damit nicht nur Paul, sondern auch Blake Griffin (12Pkt/10Reb) in den Schatten stellte. Eine weitere gute Nachricht für alle Fans des „anderen“ Teams in Los Angeles ist die Auferstehung der „Vorjahres-Rookie-Sensation“ Eric Bledsoe, welcher in etwas über 16 Spielminuten auf 14 Punkte kam und zudem vier mal als Balldieb auffiel. Bei Atlanta versuchten Joe Johnson (19Pkt/5Ass) und abermals Josh Smith (18Pkt/6Reb/4Ass/3Stl) sich gegen die Niederlage zu stemmen, was allerdings ohne Erfolg blieb. (Spielbericht)

Im interessantesten Spiel dieser Nacht besiegen die Bullen aus Chicago die „Two and a half Men“ vom South Beach vor ca. 23 000 Zuschauern in eigener Halle mit 106:102. Auch ohne MVP Derrick Rose, der mit Schmerzen in der Leiste nur von der Bank zuschaut, festigt das Team vom amtierenden Trainer des Jahres Tom Thibodeau den ersten Platz in der Eastern Conference. Bei den Bulls steht wieder einmal die geschlossene Teamleistung im Vordergrund, aus der lediglich John Lucas „der Dritte“ mit seinen 24 Punkten besonders hervorzuheben ist. Ansonsten scoren fünf der eingesetzten zehn Spieler zweistellig und dominieren erneut bei den Rebounds (50:34). Die Heat geben nach dem Spiel eine Vermisstenanzeige auf, da bis auf LeBron James (35Pkt/5Reb/4Ass/4Stl) und Dwyane Wade (36Pkt/7Reb/2Blk), kein anderer Spieler im United Center auftaucht. Nur der dritte Teil der Big Three Chris Bosh lässt seine Spielteilnahme mit 12 Punkten erahnen. Der Rest des Teams kommt zusammen auf mickrige 19 Punkte bei 5 Treffern aus 19 Versuchen. Mit einer Bilanz von 36-9 stehen die Bulls nun nicht nur im Osten, sondern ligaweit an erster Stelle und beweisen erneut, dass auch Verletzungen (Hamilton, Rose) zu kompensieren sind.   (Spielbericht)

Die weiteren Spiele der Nacht:

Die Lakers aus LA benötigen, im zweiten Spiel in Folge, erneut eine Verlängerung um den Auswärtssieg einzufahren. Neben Kobe Bryant (33Pkt/5Ass) sichert Andrew Bynum (25Pkt/18Reb/2Blk) mit einem weiteren Monsterspiel den Sieg. Auch Pau Gasol (18Pkt/10Reb) versucht Mitch Kupchak davon zu überzeugen, dass er der richtige Mann an der Seite der Black Mamba ist. Bei den Hornissen aus New Orleans kommt Jarret Jack auf 30 Punkte sowie 6 Assists und Chris Kaman bringt 21 und 12. (Spielbericht)

Noch ohne Ellis, Brown sowie Udoh und trotz einer starken Leistung von Rookiesensation Kyrie Irving (28Pkt/5Ass) gewinnen die Bucks aus Milwaukee gegen die Cleveland Cavaliers mit 115:105. Ilyasova (22Pkt/8Reb) und vor allem das zweite Triple-Double seiner Karriere durch Drew Gooden (15Pkt/10Reb/13Ass) bescheren den Hirschen einen ungefährdeten Heimsieg. (Spielbericht)

Die zahmen Katzen aus Charlotte geraten in Houston erneut unter die Räder und verlieren mit 87:107. Bei den Rockets netzt Scola, unbeeindruckt von jeglichen Tradegerüchten, 23 Punkte ein und Goran Dragic (14Pkt/10Ass) legt, als Aushilfe für den noch verletzten Lowry, ein Double-Double auf. (Spielbericht)

Im Duell der beiden größten Center-Hoffnungen der Liga schlägt Greg Monroe (32Pkt/11Reb) mit seinen Pistons die Sacramento Kings um DeMarcus Cousins (14Pkt/7Reb) mit 124:112. Neben Monroes starkem Auftritt spielen Rodney Stuckey (35Pkt/6Ass) und Tayshaun Prince (28Pkt/5Reb/7Ass) groß auf. Auf Seiten der Könige aus der Hauptstadt Kaliforniens überzeugt Isaiah Thomas (21Pkt) erneut als Starter und auch Power Forward Jason Thompson (21Pkt/15Reb) liefert ein starkes Double-Double. (Spielbericht)

Auch in der Wüste können die Utah Jazz einfach nicht gewinnen und verlieren ihr Auswärtsspiel Nummer 16 von insgesamt 21 bei den Sonnen aus Phoenix. Diese Suns gewinnen mit 120:111 dank ihrer Starting Five, die 96 der 120 Punkte erzielt. Channing Frye (26Pkt/9Reb) ist dabei Topscorer und Steve Nash (12Pkt) serviert 16-mal den Spalding punktgenau zum Korberfolg. Bei Utah erreichen nur Paul Millsap (18Pkt/10Reb) und Al Jefferson (18Pkt/7Reb) Normalform. (Spielbericht)

Des Weiteren besiegen die Nets die Raptors mit 98:84. Hauptverantwortlich sind dabei Gerald Green mit 26 Punkten und Chris Humphries mit 16 Punkten sowie 21 Rebounds und 3 Blocks. (Spielbericht)

Last but not least, fahren die Boston Celtics ihren 23. Saisonsieg exakt 5.1 Sekunden vor Schluss durch einen Gamewinner von Kevin Garnett (24Pkt/7Reb/5Ass) ein. Neben dem immer stärker werdenden Garnett, trumpft auf Seiten der Kelten Brandon Bass mit 22 Punkten und 9 Rebounds auf. Rajon Rondo kommt bei nur 8 Punkten auf beachtliche 14 direkte Korbvorlagen. Bei den Warriors nutzt Rookie Klay Thompson die Lücke, die durch den Abgang von Ellis in der Starting Five klafft und netzt 26 Punkte ein. Auch Nate Robinson überzeugt gegen seine alten Kollegen und liefert als Ersatzmann für den immer noch/schon wieder verletzten Stephen Curry 20 Punkte sowie 11 Assists. Letztendlich hilft es aber nichts und Boston gewinnt mit 105:103 und liegt jetzt nur noch einen Sieg hinter den sechstplazierten Atlanta Hawks.  (Spielbericht)

News:

Howard wird in jedem Fall Free Agent

Allzu viel gibt es kurz vor Ende der Trading Deadline noch nicht zu berichten. Was jedoch so sicher wie das Amen in der Kirche scheint, ist dass Dwight Howard am Ende der Saison aus seinem Vertrag aussteigen wird und damit sicher Free Agent werden wird. Erst ein paar Stunden zuvor, so Sam Amick, hatte Howard den Magic noch gesagt, dass er sich auch vorstellen könnte seinen Vertrag zu erfüllen und damit auch in der Saison 2012-13 im Amway Center in Orlando aufzulaufen. Auf NBA.com fordert Fran Blinebury das Management daher auf ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen. Auch Shaun Powell erklärt im Hang Time Blog auf NBA.com, dass die Magic Howard wahrscheinlich traden werden, die Nets allerdings nicht als Tradepartner zur Verfügung stehen. Wie es letztendlich kommen wird bleibt abzuwarten und um es mit Antonio Rados Worten zu sagen „reine Spekulation“.

Wer trotzdem ständig Up-to-Date sein will und wissen will, ob Pau Gasol doch noch ein Rockets- oder sogar Bullstrikot überstreifen wird checkt den Trade Tracker von ESPN.com oder sämtliche anderen Basketballwebsites dieses Sonnensystems.

Mike D’Antoni gibt auf

Gestern wurde bekannt gegeben, dass Mike D’Antoni nach dreieinhalb Jahren als Coach der New York Knicks das Handtuch wirft. Ob die angeblichen Tradeforderungen von Carmelo Anthony dafür verantwortlich sind oder ob es noch andere Beweggründe gab lässt sich abschließend nicht klären. Was sicher ist, ist dass Mike Woodsen, Co-Trainer der Knicks, bis zum Ende der Saison als Interimstrainer eingesetzt wird. Außerdem finden bereits unzählige Debatten darüber statt, wer der Nachfolger D’Antonis wird. Mehr dazu gibt es hier (von John Schuhmann).

Achja eine News noch zum Schluss: Tracy McGrady hält sich selbst für einen Hall-of-Famer.

Die Diskussion ist eröffnet…

VIDEO DES TAGES

Aus aktuellem Anlass zwei kurze Videos des Tages:

Zuerst der Zen-Master zu Mike D’Antoni, vielleicht ein Blick in die Zukunft:

Und ein kleines Video für Alle, die bei diesem schönen Wetter zum ersten Mal auf den Freiplatz gehen:

Verschicken/Speichern

22 Kommentare to “Thursday Bullets: Dwight Howard NOCH da, D’Antoni out – Mike Woodsen in, Bulls bezwingen Miami, T-Mac in die Hall-of-Fame?”

  1. PPP says:

    Welcher Spieler ging mit seinem “Ich möchte getradet werden…” eigentlich mehr auf den S***: Anthony letztes Jahr oder jetz Howard. Bei Anthony wusste man wenigstens was er wollte.
    Und Mcgrady: Who the f*** is Mcgrady??? bissel überspitzt, aber Erfolg und Mcgrady, die beiden Wörter passen nicht in einen Satz. Für mich hätte er für einen HOF mal nen Playoff-Erfolg gebraucht oder nen MVP-Titel. Aber so…

  2. TheDoctor says:

    Das Video mit den Freiplatz-Typen ist zuu gut…:D

  3. DefenseWinsChampionships says:

    O Mann, Spurs, jetzt hat’s Ford endgültig zerlegt – warum habt ihr bloß George Hill getradet, der war der ideale Backup für Tony Parker.

    Zu ungelegten Trade-Eiern u.ä. sag ich nur noch: “Sack Reis”!

    Und Carmelina IST ein Sack Reis.

  4. luc says:

    rein von den statistiken her wäre mcgrady ganz klar hall of famer… von den teamerfolgen her… naja… das kann noch kommen!

    mein wunschcoach für die knicks is jvg. back to the good old days… zurück aus dem rentnerdasein und zurück dahin wo er hingehört! an die seitenlinie der knicks!

    wenn die magic nicht komplett verblödet sind dann sollten sie jetzt bald mal traden. aber vermutlich tun sies nicht und wundern sich dann wenn howard als freeagent geht…

  5. Timmy says:

    An der Stelle der Magic würde ich Howard jetzt DEFINITIV abgeben!!!
    Es nervt doch nur noch, dass er bleibt, ne doch nicht und jetzt steht auf nba.CA auf einmal, dass er doch in disney world spielen will! Meiner Meinung nach gehört er da auch hin mit seinem Zirkus, zu Mickey und Donald!!!
    Als GM würde ich mir das nicht gefallen lassen!
    Gegenwert holen und weg mit dem besten Center der Liga (So hart das auch klingt)

  6. Melo says:

    barbosa zu pacers für 2nd round pick. sam young zu sixers für future considerations?!

  7. KB24 says:

    was haben denn bitte die bulls ohne rose geg miami veranstaltet? :)

    kegeln die heat ohne den mvp aus der halle während james u wade zus 71 punkte machen,topscorer der bulls?? John Lucas!! carma still a bitch…

  8. Dave says:

    Howard nun offiziell bis 12/13 bei den Magic, für mich leicht masochistisch.

  9. Guter Deal für die Lakers!

  10. KB24 says:

    Cavs send Ramon Sessions & Christian Eyenga for Luke Walton & 2012 Lakers first rounder. LAL gets right to swap ’13 1st rounder w/Heat pick

    und der beasly trade is still in progress..

    lakers waren angeblich kurz vor sessions noch an dj augustin dran,den hätt ich mir auch noch gefallen lassen.sessions is echt ok dafür das er nur fürn pick kam und uns walton endlich vom hals schafft :D

    wollte eig felton aber naja…schade das wallace o batum(der offiziell echt weg will) nich bei den lakers landen.

    das crash getradet wird war wohl wirklich beschlossene sache,aber für sowas oh man…da hätten die blazers echt bessere abnehmer haben können bzw gegenwert,aber die nets scheinen echt die einzigen gewesen zu sein,bauen auf für 2013/2014 und planen jetz long term auf howard,ob das gut geht?…das duo wallace u williams is auf jeden mal eklig :)

  11. Guter Deal für die Lakers!
    Caman wohl zu den Celtics.
    Gefällt mir auch.
    G. Wallace zu den Nets sieht ein bisschen nach blindem Aktionismus aus, da Howard nicht kommt.

  12. KB24 says:

    kapono soll wohl auch noch in cle gelandet sein,naja^^

    so wies aussieht is ray allen für deandre jordan bei den clippers gelandet sieh an ^^ is nat auch geil,ers den warriors jordan wegmatchen,jetz hoffen das der alte man derjenige welche auf der 2 is der fehlt um voll zu competen,seh ich ehrlich gesagt nich,zumal es mMn sinnvoller gewesen wäre nen SG zu holen der zum kompletten lob city team dazustößt,stattdessen geht jetz dafür einer der beiden hüpfer,aber gut das machts interessant.

  13. KB24 says:

    mit brett

    weiss einer ob der deal mit allen den clippers im hinblick auf den sommer nächstes jahr soviel raum gibt um howard zuverpflichten??kann ich mir eigt nich vorstellen,zumal jersey mit wallace u williams sowie eben dallas eig anker sind die stark genug wären um ihn davon abzuhalten…denn dallas sowie jersey haben keine postspieler die den platz rauben wie griffin.

  14. Dave says:

    Fisher, kapono plus pick für Eyenga und J.Hill gefällt mir ganz gut.

  15. Dave says:

    BRETT,ups da hab ich ja was durcheinander geschmissen :)
    Lieber selber lesen, ich bin gerade raus ;)
    Aber was zum Teufel machen die Blazers da, camby für thabeet und flynn….

  16. anonym says:

    auch ein interessanter trade:
    http://basketball.realgm.com/wiretap/219810/Nene_To_Wizards_McGee_To_Nuggets_Young_To_Clippers

    - Nick Young zu den Clippers
    - Nene zu den Wizards
    - JaVale McGee (+Turiaf) zu den Nuggets

    dabei geben die Clips nur Brian Cook + einen Draft pick ab…

    Das ist doch der beste Beweis, dass Nene total überbewertet ist bzw. vor allem in der offseason überbewertet war (bester Free Agent-Center, so ein Quatsch, wenn Tyson Chandler und Marc Gasol ebenfalls Free Agents sind…)

  17. TimSki says:

    Die Blazers haben ja mal ordentlich das Kaderdynamit ausgepackt. Sieht doch mal stark nach Rebuild aus. Wen haben die jetzt eientlich noch für kommende Saison unter Vertrag? Mir fallen spontan nur Aldridge, Matthews, Babbit und Crawford ein (dazu Batum als RFA). Müsste dann ja ordentlich Capspace da sein + der Nets-Pick (Top 3 protected).

  18. Dave says:

    Ach Müll,sorry Triple. Der erste Link ist natürlich überholt bzw. Blödsinn.

Deine Meinung