18


Wednesday Bullets – Klein gegen groß

Fan Night in der NBA. Und das unfreiwillige Motto dabei war klein gegen groß.

LA Clippers – Indiana Pacers

Groß ist der Hype um die Clippers a.k.a. Lob City. Klein ist dagegen die mediale Aufmerksamkeit (ausser natürlich in der Five!) für die soliden Indiana Pacers, die es sich in den Playoffrängen des Ostens gemütlich gemacht haben und dabei vermeintlich große Namen wie New York oder Boston auf die Plätze verweisen.
Und auch gestern Nacht zeigten die Pacers ihre Tugenden. Gutes Zusammenspiel, harte Arbeit und wenig Fehler machen zusammen einen102:89-Sieg über Los Angeles ehemaliges „anderes Team“. Typisch für Indy in dieser Saison war dabei, dass Ex-All Star David West mit nur 3 Punkten eine Off-Night hatte und dies ohne jedes Problem von der tiefen Bank , aufgefangen wurde, z.b. von Tyler Hansbrough mit 17, Neuverpflichtung Leandro Barbosa mit 12 und George Hill mit 15 bei fast perfekter Quote. Dazu war der andere All-Star Granny Danger mit 25 Punkten und 8 Rebounds in Spiellaune. Bei LA hielt vor allem Blake Griffin (23 Pkt/ 10 Reb) dagegen, weshalb das Spiel bis ins dritte Viertel sehr ausgeglichen war. Dann bauten die Pacers, u.a. mit zwei Granger-Dreiern in Folge, einen 12:2-Lauf zusammen und verteidigten diese Führung bis zum Ende eisern. (Spielbericht)

Teamstatistik des Tages: Freiwurfquote Clippers 9:20 – 45,0%. Zeichnet sich da ein Problem für knappe Playoffpartien ab?

Phoenix Suns – Miami Heat

Groß sind die Erwartungen in Miami. Weniger als der Titel ist inakzeptabel. Es wurde sogar schon diskutiert, ob ein Scheitern möglicherweise einen Trade von einem der Superfreunde zur Folge hätte. Maximale Erwartungshaltung also.
Beim Gegner in Phoenix ist dagegen die Erwartung, leider aber auch die Hoffnung, klein, dass aus der Ära Steve Nash noch etwas Zählbares mitgenommen werden kann. Sicher, die Playoffteilnahme ist durch einen starken März (8 Siege) wieder möglich, aber selbst die größten Optimisten rechnen nicht mit mehr als der zweiten Runde.
Trotz dieser relativ ungleichen Vorraussetzungen entwickelte sich gestern Nacht ein munteres und enges Spiel, wobei die Heat sich natürlich auf Wade (19 Pkt/ 7 Reb), James (20 Pkt/ 8 Reb/ 6 Ast) und Überraschungstopscorer Chris Bosh (29 Pkt/ 8 Reb) verlassen konnten. Bei Phoenix galt dagegen „jeder darf mal“, was sich in neun Spielern mit 6 oder mehr Punkten ausdrückte. Vorgelegt waren viele  davon natürlich vom Assistskönig Nash (9 Pkt/ 10 Ast).
Bis 4 Min vor Schluss hielt so die Los Suns gegen die El Heat mit, bis die Big 3 mit jeweils einem Korb einen 7:0-Lauf starteten und so den 99:95-Sieg für Miami eintüteten.  (Spielbericht)

Oklahoma City Thunder – Utah Jazz

Groß ist die Vorfreude in OKC auf die Playoffs und die nächsten Jahre. Denn es gilt als sehr wahrscheinlich, dass mit dieser jungen und talentierten Truppe rund um die Stars Durant und Westbrook mittelfristig mindestens eine Teilnahme an den NBA-Finals drin sein müsste. Klein ist dagegen schon fast traditionell die Starpower in Utah, wobei dieses Jahr selbst für die Verhältnisse an den Salzseen eine Mannschaft der Namenlosen ins Rennen geht. Und trotzdem hat sich Utah in den letzten Spielen mit vier Siegen in Folge wieder für das Rennen um die Playoffs beworben. Der einzige Spieler, der sich als Star bezeichnen könnte, drückt dies so aus: “It’s all about confidence right now. We’ve got it and we’re rolling“, sagt Al Jefferson.

Das galt auch für die Partie gegen die Topplatzierten Thunder. Sechs Spieler punkteten in „double figures“, darunter auch Paul Milsap mit 20, der gleichzeitig die Blaupause ablieferte, wie man den besten Shotblocker der Liga, Serge Ibaka, im 1-1 verdammt alt aussehen lassen kann. Bei den Thunder lieferte Superstar Kevin Durant eine ungewöhnlich unrunde Vorstellung ab (18 Pkt, aber mit -12 der schlechteste Plus-Minus Wert des gesamten Teams!), wohingegen sein „Co“ Russell Westbrook mit 23 Punkten bei sehr guten Quoten überzeugen konnte.
Auch in diesem Spiel konnte sich kein Team entscheidend absetzen, so dass 3 Min vor Ultimo eigentlich die Zeit der Superstars gekommen war, den Sack zuzumachen. Doch Durant vergab alle drei Würfe, während bei den Jazz in guter Tradition an Jerry Sloans Lehre der humorlosen Effizienz keiner der letzten 4 Angriffe ohne Punkt abgeschlossen wurde. So war der 97:90-Sieg Utahs vor allem ein Sieg der „execution“. (Spielbericht)

LA Lakers – Houston Rockets

Groß dürften die Freude in Houston nach dem 107:104-Sieg über die Lakers sein. Denn in Texas brauchen sie für das ultra-knappe Rennen um die Plätze 6-8 im Westen jeden einzelnen Sieg. Klein ist dagegen im Moment der allgemeine Glaube an eine erfolgreiche Saison der Lakers, die vor allem mit ihrer Auswärtsschwäche Rätsel aufgeben.

Eine der wenigen sehr positiven Entwicklungen in LA war bisher Andrew Bynum, der in der gesamten Saison nur zweimal nicht zweistellig punkten konnte, in den letzten Wochen sogar immer wieder die 30-Punkte-Marke knacken konnte und gleichzeitig einer der besten Rebounder der Liga ist. Doch im Spiel gegen die Rockets legte er sich (relativ harmlos) mit den Refs an und wurde Ende des dritten Viertels zum Duschen geschickt. Bis dahin hatte alles nach einem Sieg für die Lakers ausgesehen, wofür vor allem Kobe Bryant (29 Pkt) und Pau Gasol  (21 Pkt) verantwortlich zeichneten. Doch ohne die Präsenz von Bynum in der Zone und mit einer Bank, die an den Zustand der Hypo Real Estate erinnert, konnten die Lakers einen Run der Raketen und letztlich deren Führung nicht verhindern.
Kobe brachte mit zwei schwierigen Würfen sein Team nochmals heran, doch die Rockets hatten nun die Halle hinter sich und Goran Dragic sicherte mit einem Dreier den Sieg. (Spielbericht)

Backcourt des Tages: Courtney Lee (23 Pkt/ 5 Reb/ 4 Ast) und Goran Dragic (16 Pkt/ 13 Ast/ 7 Reb). Dazu beide mit wichtigen Aktionen in der Crunchtime. Chapeau, die Herren!

Weitere Ergebnisse:

Toronto Raptors – New York Knicks 87:106

Die erste Niederlage für den neuen Coach der Knicks, Mike Woodson, lässt auch weiterhin auf sich warten. Gegen die, allerdings ziemlich hilflosen, Raptors legten Jeremy Lin (18 Pkt/ 10 Ast, erfreulich: nur 3 TO) und Amar´e Stoudemire (22 Pkt/ 12 Reb) ein Double-Double auf. Carmelo Anthony machte mit 17 Punkten, 8 Rebounds, 5 Assists und 3 Steals von allem ein bisschen und fertig ist der nie gefährdete Sieg. Einzig erwähnenswerte Statistik Torontos sind die 2 von 13 Dreier.

Memphis Grizzlies – Sacramento Kings 110:119

Einen Star-Ziel Sieg fuhren die Kings zuhause gegen Memphis ein. Hauptverantwortlich dafür der brennend heisse Marcus Thornton (30 PPG in den letzten 3 Spielen, alles Siege für die Kings) mit 31 Punkten, 7 Rebounds und 6 Assists. Hilfe kam von Talent DeMarcus Cousins (23 Pkt in nur 25 Min!) und Jason Thompson (13 Pkt/ 14 Reb).
Bei den Grizzlies, die noch auf Neuverpflichtung Gilbert Arenas verzichten mussten, scorten alle Starter zweistellig. Doch von der Bank kam wenig Unterstützung und auch im Rebound war man deutlich unterlegen.

Frage des Tages: Arenas bei Memphis. Haben die nichts gelernt aus dem Iverson-Desaster letztes Jahr? Oder ist das ein genialer Schachzug, um Erfahrung und Scoring in die Mannschaft zu bringen?

Milkwaukee Bucks – Portland Trail Blazers 116:87

Ganz simple Sache in Portland: Beide Teams waren zur Trade Deadline aktiv. Milwaukee jedoch, um sich für den Playoff „push“ zu rüsten, während die Blazers ihren Kader bereinigten, um in den nächsten Jahren neu aufzubauen. So wäre das Ergebnis vor einigen Monaten eine große Überraschung gewesen. Jetzt zeigt es einfach das Leistungsniveau der jeweiligen Teams, zumal die Bucks nun 6 Spiele in Folge gewonnen haben und die Jagd auf die Playoffs immer besser in Fahrt kommt. Gleich sechs Spieler über 14 Punkten und 35 Assists als Team zeigen die Ausgeglichenheit Milwaukees. Bei Portland klafft dagegen nach der respektablen Ersten Fünf ein Loch mit den Ausmaßen des Mariannengrabens. Ganze 9 (!) Bankpünktchen sind das traurige Ergebnis der Kaderbereinigung der letzten Wochen.

Video des Tages

Passend zum Tagesmotto „klein gegen groß“ ein Video von Nate Robinsons Dunk über Dwight Howard beim ASG 2009.

Verschicken/Speichern

18 Kommentare to “Wednesday Bullets – Klein gegen groß”

  1. Ricky says:

    Granny Danger, ein Klassiker :)

  2. jusufjosten says:

    gameplan: hack a clippers frontcourt!

  3. Melo says:

    @ jusufjosten tja wenn kenyon martin bei den großen leuten der beste schütze ist hat man halt ein problem.

  4. Dave says:

    Psycho T mit nem Blick der seinen Spitznamen mehr als rechtfertigt und Bynum ist so ein Depp, zwei Techs wegen nem No-call, argh.#
    Mal etwas gebashe ;) die ganzen muskeln von James scheinen wohl nichts gegen die spitzen Knochen von Hill auszurichten, oder warum schafft es ein Hill nach dem Zusammenprall wieder aufzustehen un James bleibt laut Highlightommentar minutenlang liegen??? :)

  5. Dave says:

    Mit Brett, ich nehm alles zurück. Der Aufprall hat wohl ne alte Verletzung wieder etwas aufbrechen lassen. Erst informieren dann bashen!

  6. lol says:

    ey das mit granny danger ist nicht cool,

    ich hab den abschnitt mehrere male gelesen, nur um zu kontrollieren, dass das da wirklich steht und nicht von meinem gehirn so geändert wurde…

  7. lol says:

    achso: http://www.youtube.com/watch?v=BaHiHJo0UgI
    warum gibts von sowas ein youtubevideo und wieso haben das 114k leute gesehen????

  8. KB24 says:

    btw hey

    jeremy lin wieder mit 18pts,10ass,1stl

    6-10,2-3 dreier hallooo :D

  9. Melo says:

    @ KB24 und nur 3 Ballverluste

  10. KB24 says:

    ja sowas erwähn ich mit absicht garnich mehr,weil er das seit gut 2 wochen im griff hat jetz ^^

    mal was zum abschalten:

    http://www.nba.com/video/channels/originals/2012/03/21/20120321_bloopers.nba

  11. djb says:

    DJ Steve Porter – All we do is Lin

  12. flo says:

    denk ich ein wenig kurzsichtig, oder hätten die Bulls gut daran getan Paul Millsapp statt Boozer zu verpflichten?

  13. wäre sicher nicht schlecht gewesen ;) problem war nur Boozer war als Free Agent zu haben und Paul Millsap eher nicht. LaMarcus Aldrige würde auch gut zu den Bulls passen finde ich, aber die Jungs fallen nicht, wie saurer Regen, in Japan vom Himmel…..

  14. eightch says:

    sie hätten jeden statt boozer verpflichten sollen – ich kann den einfach nicht ab

  15. eightch says:

    du beziehst dich ernsthaft auf ne seite die boom dizzle folgende statline attestiert:
    Season Averages: 16.4 mpg, 4.8 ppg, 5.3 apg, 1.0 spg und in ihm einen potentiellen kandidaten für den 6th-man award sieht?

    warte ich krieg grad nen anruf von den teletubbies die sourcen kennen welche wissen wohin howard wechseln wird 2013 ;)

  16. Dave says:

    Also die Seite ist für mich nur eine Sammlung von Bolgeinträgen, daher mache ich die Qualität der Seite nicht an so einem Fehler fest. Ich fand einfach nur ein paar der Ideen recht interessant.
    Scheinst ja auch auf der Seite zu lesen wenn due solche Stats vorholen kannst ;)

  17. Dave says:

    Brett, jmd mal auf die Kombi von Amir Johnson geachtet? Camouflage und Neongelbe Schuhe. Das tat meinen Augen weh.

Deine Meinung