19


Tuesday Bullets: Bulls und Heat patzen, Melo meldet sich zurück, CP3 bezwingt „seine“ Hornets

Die Miami Heat verloren in der vergangenen Nacht mit 90:105 bei den Indiana Pacers und bleiben damit weiter auf Rang zwei Osten. Es war die zweite Niederlage in Folge mit mehr als zehn Punkten Differenz. Dabei haben die Pacers mit ihrem 15. Heimsieg heimlich, still und leise Platz fünf gefestigt.  Die Gäste aus Miami mussten ihren insgesamt 17 Turnover Tribut zollen und ließen die Pacers vor allem nach der Pause nach Belieben agieren. Bei Indiana war Danny Granger mit 25 Punkten Topscorer, fünf weitere Spieler scorten zweistellig (Collison 20, George 16). Die Dreierquote von 10/18 zeigt eine gute und sorgfältige Wurfauswahl der Pacers, die nach dem Spiel von einem „signature win“ sprachen. Bei den Heat überzeugten Wade und James mit jeweils 24 Punkten, bekamen aber vom Rest zu wenig Unterstützung. Spielbericht

Auch die Chicago Bulls verloren überraschend ihr Heimspiel gegen die zuletzt etwas strauchelnden Denver Nuggets deutlich mit 91:108. Dabei waren die Gäste nicht nur im Rebound deutlich überlegen (45:32) sondern erzielten auch noch satte 54 Punkte in der Zone (Bulls 24). Chicago schaffte es zudem nicht, den erneuten Ausfall von Superstar Derrick Rose zu kompensieren und verlor die Partie im dritten Viertel (27:16 Denver). Bester Mann bei der Mannschaft von George Karl  war Playmaker Ty Lawson, der zum zweiten Mal in dieser Saison 27 Punkte erzielen konnte und dazu neun Rebounds einsackte. Shooting Guard Arron Afflalo erzielte 22. Bei den Bulls waren CJ Watson (17 Punkte, acht Assists), John Lucas (14 Punkte 4/7 Dreier) und Kyle Korver (ebenfalls 14 Punkte, 4/4 Dreier) die einzigen Spieler die annährend Normalform erreichten. Spielbericht

Die New York Knicks sind weiter im Aufwind. Beim 89:80-Sieg gegen Milwaukee war erneut die Verteidigung der Schlüssel zum Erfolg. Sie können es doch! Zudem mussten die Knicks auf Toney Douglas, Jeremy Lin und Jared Jeffries verzichten. Doch der in die Kritik geratene Carmelo Anthony meldete sich eindrucksvoll zurück und führte seine Mannschaft zu einem extrem wichtigen Sieg im Kampf um die begehrten Playoff-Plätze. 28 Punkte und zwölf Rebounds, dazu 12/12 von der Freiwurflinie steuerte „Melo“ bei. Unterstützung erhielt er dabei lediglich von Tyson Chandler und Baron Davis die jeweils 13 Punkte erzielten, Shumpert mit elf. Was sich im Boxscore eher nicht so gut macht, sind die 1/10 Dreier von JR Smith. Immerhin holte er zehn Rebounds, kurios. Da sehen die 0/7 von Brandon Jennings (15 Punkte) zumindest nicht ganz so wild aus. Bei den unterirdischen Bucks war sowieso nur Mike Dunleavy mit 26 Punkten der einzig überzeugende Spieler. Monta Ellis scheint im Übrigen noch nicht so richtig Bock auf die Bucks zu haben, vier Punkte und ebenso viele Ballverluste in 37 Minuten sprechen eine deutliche Sprache. Spielbericht

Die Clippers revanchierten sich für die zuletzt erlittene Auswärtsniederlage bei den New Orleans Hornets und schickten sie mit 97:85 wieder nach Hause. Ex-Clipper Chris Kaman blieb mit einer leichten Grippe im Bett und musste mit ansehen, wie sein ehemaliges Team sein neues auseinander nahm. Bei LA war es ausgerechnet Chris Paul der den Grundstein zum deutlichen Sieg legte. Das ehemalige Gesicht der Hornets erzielte vor 19.000 Zuschauern im Staples Center 25 Punkte und verteilte zehn Assists. Co-Star Blake Griffin legte 20 Punkte auf. Neuzugang Nick Young steuerte 17 Punkte von der Bank bei. New Orleans hatte in Aminu al Farouq seinen Topscorer. Bei seiner Rückkehr erzielte der 22-Jährige 15 Punkte. Spielbericht

Weitere Ergebnisse:

Detroit Pistons – Washington Wizards 79:77, Orlando Magic – Toronto Raptors 117:101, Boston Celtics – Charlotte Bobcats 102:95, Utah Jazz – New Jersey Nets 105:84, Sacramento Kings – Houston Rockets 106:113

Video des Tages:

Verschicken/Speichern

19 Kommentare to “Tuesday Bullets: Bulls und Heat patzen, Melo meldet sich zurück, CP3 bezwingt „seine“ Hornets”

  1. Black Mask says:

    awaiting moderation!?! – was soll denn moderiert werden?
    Wetten dass? mach doch schon der Lanz..
    Für ein Reboot für Inside NBA stell ich mich aber gerne zur Verfügung! ;-)

    Pfff, von wegen Jeremy Shu-How Lin ist eine Turnover-Maschine.
    Gestern gegen Milwaukee hatte der Havard Absolvent Null Turnovers!
    Das sind anders ausgedrückt 0,000 Ballverluste!
    Tja, was sagen die ganzen Hater jetzt über die angebliche bLINdschleiche?

    Trotz Linsanity ist für mich folgender PG in dieser Saison die größte Überraschung:
    John Lucas III
    http://www.youtube.com/watch?v=nzAPzYWPGNs
    http://www.youtube.com/watch?v=TnO3tLv8jHc

  2. Lence Laroo says:

    Uhh 2. double digit Niederlage in Folge für die Heat, momentan sehen die echt bezwingbar aus :-D bin ma sehr gespannt auf das Rückspiel gegen OKC in ein paar Tagen … aber so wie die Heatles momentan daherkommen sind die Finals noch lange nicht in Stein gemeißelt … gut!

    Amar’e schon wieder mit Rückenproblemen (bulging disk … was auch immer das genau bedeuten soll, iwas mit der Bandscheibe) nachdem er endlich wieder aussah wie der alte STAT, momentan schwanken noch die Aussagen von 2 Wochen bis Saisonende … es hört einfach nicht auf :-(. Ohne ihn kann man sich glaube vom Ziel Divisiontitel endgültig verabschieden und dann wirds wohl wieder ne recht kurze Postseason.

  3. eightch says:

    nur mal so boston spielt mit halben kader um die divisionkrone… was platz 4 bedeuten würde… die alten herren sollten nicht abgeschrieben werden – jetzt stelle man sich das team mal mit c vor…

    klar miami ist durch war eh klar weil james außer travelling nix kann, bosh weich ist und wade alt ;)

  4. Lence Laroo says:

    Tss so war dit janich gemeint, aber die Überfavoriten wie am Saisonanfang sind sie für mich nun auch nicht mehr … bei den Heat is bei mir natürlich immer n bißchen Häme dabei, aber nur aus Angst (psst nich weitersagen ;-) ) … und eight du hast Lebrons mangelnde clutchness vergessen.

    Boston spielt auf jeden Fall ne respektable Saison (vor allem defensiv immer noch ne Macht), Rondo sei dank (zum Großteil), aber sie profitieren auch stark von ner sehr schwachen Atlantic Division und natürlich von den immer wieder struggelden Knicks :-)

  5. eightch says:

    auf dem freiplatz spiele ich lieber gegen junge hitzköpfe als alte hasen… die können zwar selbst mit räuberleiter keine teppichkante mehr erklimmen gewinnen aber trotzdem immer… das wollte ich damit nur sagen und in den po würde ich sie nicht wirklich abschreiben, was aber wohl daran liegt, das ich es ihnen einfach so sehr wünsche… ein letztes hurrah und dann ab in den sonnenuntergang… ;)

  6. KB24 says:

    http://s14.directupload.net/file/d/2842/sycdn39u_jpg.htm
    :) nur mal so ;)

    seit dem crash mit grant hill bei dem lebron minutenlang auf dem boden lag bringt der echt nur solche zahlen und dementsprechende quoten..8-18,8-20,11-24…usw

    für mich waren von anfang an die bulls der favorit im osten.man kann sie nicht wegreden,haben als erstes team ihren po platz sicher u damit früher als die heat,thunder und eig jeder legitime titelcontender,und spielen seit gut zweieinhalb wochen OHNE den NBA MVP und fahren tdem siege geg miami,oklahoma und in orlando ein.
    wer da nicht an finals denkt is entweder einfach nur bockig oder halt dochn echter bandwagoner..

  7. Irgendwie glaube ich trotzdem das wir dien Heat in den Finals sehen. Bulls gegen Thunder wäre aber wesentlich geiler. :) Also beat the heat!

  8. KB24 says:

    http://espn.go.com/nba/playoffs/predictions

    nettes spielzeug^^ bei meinem ersten durchlauf der “current standings” bestätigte sich nicht nur mein tipp für chicago,die gewannen sogar im finale geg okc.geiles teil v espn ^^

  9. KB24 says:

    hahaa und grade setzte sich indiana mit zwei upsets bis ins finale geg okc durch und unterlag erst dort hohooo miees wie geil :)

  10. Melo says:

    @ KB24 bei mir sind die pacers grade champ geworden. Miami, Dallas, Orlando und Chicago in der 1. Runde raus. Spurs im Finale. OKC gegen memphis raus….knicks im conference finale ohne stoudemire?! cool

  11. KB24 says:

    die upsets sind schon geil,rühren aber auch daher das nach aktueller bilanz gegangen wird,so werden die lakers beispielsweise als upsetteam geg die spurs gehandelt..(jane is klar..)

    sind schon fette paarungen dabei,hatte schon philly als champ,eyy wie heiss wär das denn :)

  12. eightch says:

    ich mach das wie letztes jahr und drück da solange drauf rum bis die mavs meister sind… hat ja schon mal geklappt … nur mal so ;)

  13. Zappo says:

    Die Grizzlies als Champ. Auch nich schlecht ^^

  14. Lence Laroo says:

    Der jute Herr Stern freut sich darüber wie überraschend gut diese Saison verläuft … tsss er hat scheinbar keinen Blick für die zahlreichen Verletzungen der Spieler (mir kommt es so vor, dass es viel mehr sind als in einer normalen Saison) und die teilweise sehr großen Leistungsschwankungen der Teams innrerhalb weniger Tage mit Augenkrebsgarantie … money money money rules the world.

  15. Melo says:

    Bynum fängt an Dreier zu schießen ( MWP: I thought it was a good shot), wird dafür auf die bank gesetzt. Fehlt nur noch das Javale McGee auch auf so Ideen kommt…smh

  16. eightch says:

    ^^mcgee hätte ihn kurz vor dem ring geblockt… also gegoaltended…

  17. lol says:

    jaja wenn die celtics irgendwas reissen würden dieses jahr, wäre schon geil, dran glauben tu ich nich, aber wünschen allemal

  18. KING JAMES DER ERSTE says:

    James hat wohl seinen linken Mittelfinger ausgekugelt. Ist Hatern jetzt schutzlos ausgeliefert und kann sich nur noch mit rechts verteidigen. Aber ein Ganzer Mann schneidet sein Krebsgeschwür selbst raus und kommt zurück.
    James wird aber vorher ein Zauberschwert finden und sagen: “Bei der Macht von Greyskul, ICH HABE DIE KRAFT!!!”.
    Joel Anthony mutiert zum 15 Reb per Game Spieler und James legt 60 Punkte im Schnitt auf. Und Miami sweept OKC im Finale und LeBron James rettet nebenbei das Universum. DENN ER IST KING HE-MAN.

  19. KB24 says:

    mega cut von kobe in den letzten 55 sek…mal wieder…
    ersmal raus,geilet wetter

Deine Meinung