14


NBA News: Boozer mag die Jazz, Ilgauskas und Hughes sind frei

96884092 NBA News: Boozer mag die Jazz, Ilgauskas und Hughes sind freiBoozer will bei den Jazz bleiben

Ja, richtig gelesen: Carlos Boozer möchte auch nach der Saison bei den Utah Jazz bleiben. Dabei hatte er in der Offseason alles versucht, um von dem Team getradet zu werden. Ohne Erfolg. Also musste er bei den Jazz weiter auflaufen. Sein Vertrag, der ihm diese Saison 12,65 Millionen Dollar einbringt, wird im Sommer auslaufen. Aber er hofft darauf, dass die Jazz ihm einen guten – heißt: teuren – neuen Vertrag geben. Mit 19,5 Punkten und 11,2 Rebounds ist er derzeit der Top-Scorer und bester Rebounder der Jazz. Insofern hätte er sich eine Vertragsverlängerung durchaus verdient. Aber ob die Utah Jazz auf dieses Hin und Her weiter Lust haben … und ob Boozer tatsächlich bleiben würde, wenn er ein besseres Angebot hätte …

Ilgauskas und Hughes sind frei, Gooden bleibt

Nun ist es offiziell: Zydrunas Ilgauskas einigte sich mit den Washington Wizards auf einen Buyout und kann sich damit als Free Agent einem anderen Team anschließen. Heißester Kandidat dafür sind die Cleveland Cavaliers, für die er seit 1996 gespielt hat. Larry Hughes ist nun ebenfalls auf dem Free Agent Markt gelandet. Sein Vertrag wurde von den Sacramento Kings aufgelöst, zu denen er von den New York Knicks getradet worden war. Hughes wird mit den Charlotte Bobcats in Verbindung gebracht, die diese Saison um die Playoffs spielen. Drew Gooden wird dagegen bei den LA Clippers bleiben. Vergangene Woche wurde noch darüber spekuliert, dass auch er einen Buyout erreichen wolle, aber das ist nun vom Tisch. Auch weil er sich bisher sehr gut eingelebt hat: In seinen bisher zwei Spielen für die Clipps kam er auf starke 15,0 Punkte und 12,0 Rebounds.

Verschicken/Speichern

14 Kommentare to “NBA News: Boozer mag die Jazz, Ilgauskas und Hughes sind frei”

  1. wintermute19 says:

    Dieses dauernde Boozer-Bashing geht mir langsam aber sicher auf den Keks. Es gibt doch zig NBA-Spieler, die fortlaufend Trades fordern, aber an dieser Stelle unerwähnt bleiben. Boozer bringt immerhin seit Jahren seine Leistung und ist das Geld, das er verdient, wert. Dem Jazz-Management gebührt Respekt für die Entscheidung, ihn nicht ohne adäquaten Gegenwert ziehen zu lassen, wie es ja heutzutage fast schon die Regel ist.

  2. Dickson says:

    was heißt respekt für die entscheidung?

    die teams mit anderen heißen free-agents sind im sommer die blöden, wenn ihre stars gehen.

    es war eigentlich beschlossene sache, dass boozer geht und millsap seinen job über nimmt, sprich sein nachfolger schon am start war.
    durch die aussage, dass die jazz ihn unbedingt loswerden wollen und seiner vorgeschichte, wurde boozer untradeble, da nur schwache angebote kamen.
    meiner meinung nach wird booz im sommer den dicksten vertrag unterschreiben, den er bekommt, vllt ja in okc.

    wenn die bobcats dann auch noch allen i. aus p. holen ist die reunion komplett…

  3. eightch says:

    und es geht ja nicht nur um die jazz sondern darum das er seine “ehrliche haut” ja auch schon bei den cavs unter beweiß gestellt hat was einige ja schon wieder verdrängt zu haben scheinen… von daher hat er sich das schön selber eingebrockt…

    wenn gooden nicht zu den mavs zurück kommt schauts auf groß aber recht dünn aus oder? ich meine big zu wird ja sicher nicht nach big d sondern eher nach cleverland zurückkehren… ;)

    ist die tatsache das sich butler verletzt hat, jetzt wieder dem hämischen kommentaren bezüglich joshs ausfall geschuldet? – dieses fivebloggervodoosyndrom konnten wir ja schon das ein oder andere mal bestaunen…

    und aus aktuellem anlass noch mal der link für alle die nie dunken können werden und trotzdem cool auf dem platz aussehen wollen:
    http://my.nba.com/cms/111321/w.a.h._part,_17,406,399

  4. wintermute19 says:

    Mit Boozer sind die Jazz stärker als ohne Boozer. Man hätte ihn problemlos ohne adäquaten Gegenwert abgeben können, um sich ein paar Dollar Lux-Tax zu sparen. Hat man – im Gegensatz zu anderen Teams – aber nicht gemacht. Kevin O’Conner hat IMMER verlauten lassen, Boozer nicht ohne vernünftigen Gegenwert ziehen zu lassen. Das man ihn “unbedingt loswerden” wollte, ist schlichtweg unzutreffend. Daran hat man sich gehalten, trotz einiger Angebote, zuletzt von Miami, welches die meisten Teams wahrscheinlich angenommen hätten…

    Schau Dir doch mal die anderen Teams an, die die Saison in Hinblick auf den Free-Agent-Sommer 2010 einfach abschenken. Ich jedenfalls will so etwas nicht sehen. Und dafür gibt es meinen Respekt.

  5. wintermute19 says:

    @ eightch:

    Das NBA-GM hier kein hohes Ansehen genießen ist ja bekannt. Aber selbst denen sollte bekannt sein, dass ein “gegebenes Wort” rein gar nichts wert ist. Entscheidend ist noch immer die Unterschrift unter dem Vertrag.

    Wer weiß denn sicher, ob es geäußert wurde, und falls doch, bei welcher Gelegenheit? Und wie lange muß man Boozer diesen Wortbruch noch vorwerfen, falls er tatsächlich begangen wurde?

    Boozer bringt seine Leistung und ruht sich im Gegensatz nicht auf dem dicken Vertrag aus, den moralischen Zeigefinger werde ich daher nicht heben…

  6. eightch says:

    @wintermute: er unterstreicht das aber eben immer wieder – erst bei den cavs dann “resozialisiert” er sich wieder durch starke leistung und bam haut er den nächsten klöppel rein… mag sein das auch andere spieler ihr wort brechen bzw. sich rauswinden… aber gleich zweimal so kapital? und hätten es andere gemacht wäre dies wohl auch an die öffentlichkeit gekommen…
    ich will ihm mitsicherheit weder talent absprechen, noch sagen das er nicht den lukrativsten weg für sich gehen soll, aber wenn was stinkt darf man es auch aussprechen…
    sonst hast du bezüglich des managements der jazz zu 100% recht und soviel rückrad sollte auch als vorbild dienen… umso trauriger das boozer diesem nicht folgt… es ist ja unbestritten das die jazz bereits für die zeit ohne ihn geplant haben und sich dementsprechend umgestellt haben, das ist auch das einzige was ihm, erschwert durch die tatsache das es nicht das erste mal in dieser form passiert, vorzuwerfen ist.

  7. wintermute19 says:

    @eightch: Ich bin wahrlich kein Fan von Boozer, insbesondere seine Pressevertretern gegenüber getätigten Aussagen aind immer mehr als ungeschickt, aber wenn ich mich den ganzen Tag über den mangelnden IQ von NBA-Spielern – oder besser: deren Mangel an Bildung, Manieren und Moral aufregen würde, dann käm ich wohl zu nichts anderem.

    Ich finde es auch vollkommen ok, wenn man sich über Spieler ärgert, die lukrative Verträge abgreifen, nur um die Füße hochzulegen, sobald die Tinte unter jenen getrocknet ist, oder sonst durch Dummheiten auffallen, v. a. wenn Waffen im Spiel sind. Aber Boozer ist nunmal kein Jayson Williams und ich finde nunmal, dass er unverhältnismäßig viel Prügel dafür bekommt, dass der damalige Cavs-G.Manager einfach so doof war, eine Vertragsverlängerung rauszuposaunen, bevor der Vertrag unterschrieben war.

    Für die Jazz ist die Tatsache, dass Boozer seine Players Option gezogen hat, aus finazieller Sicht sicher nicht optimal, aber rein sportlich ist es auf alle Fälle kein Verlust gewesen, einen motivierten Spieler im Kader zu haben, der nächste Saison auf einen Max.Vertrag schielt.

  8. Dickson says:

    schon wieder???

    boozer hat doch erst vor 6 jahren einen (für seine zeit in der liga) max in utah unterschrieben…

    aber wenn man mal bedenkt, was die jazz aus dem kern williams, kirilenko, boozer & okur gemacht haben.
    meiner meinung nach eindeutig zu wenig…

  9. eightch says:

    @wintermute dann gehen wir da ja relativ d’accord (<das unwort des jahres 2009 hab ich übrigens im podcast vermisst wie einen schlag ins gesicht auf den man sich schon vorbereitet der dann aber doch nicht kommt :))
    das boozer rein sportlich einen vertrag der zumindest nah am maximum liegt verdient hat (meine allgemeine einstellung gegenüber sportlergehältern ist ja mittlerweile bekannt und die führ ich jetzt nicht noch mal aus weils mich sonst würgt) ist mit sicherheit richtig… aber wie dickson schon sagt ist der kader eigentlich so schon für höheres gemacht (und über die jahre ja zumindest auf dem papier und dem gehaltszettel auch erstarkt) aber der große wurf wird wohl eher nicht kommen… und statt einem neuen stockalone mit boozer und williams sehe ich ihn nach der offseason vielleicht sogar eher bei miami – das hilft ihm sportlich weiter und macht die jazz im titelrennen auch nicht schlechter weil sie da ja eh nicht wirklich mitspielen…

  10. wintermute19 says:

    @ Dickson: Worauf beziehst Du Dich bei Deiner Kritik an den Jazz? Off-Season?

  11. wintermute19 says:

    Zunächst geb ich mal zu bedenken, dass die Jazz – anders als viele andere Vereine – stets unter dem Salaray Cap blieben, die einzige Ausnahme ist dabei die aktuelle Spielzeit, die aber noch nicht abgelaufen ist und somit auch nicht zur Debatte steht ;-)

    2006/07: in der Off-Season Houston besiegt, ebenso wie die Warriors (welche grad die Mavs eleminiert hatten), Schuß war das Western Conference Finale gegen die Spurs, den späteren Titelträger.

    2007/08: Wieder Houston in der ersten Runde geschlagen, dann ein Zweitrunden-Aus gegen die Lakers mit dem frisch akquirierten Pau Gasol.

    2008/09: Aus wieder gegen die Lakers, den späteren Titelträger.

    Wenn man einzig den Titelgewinn zum Bewertungskriterium macht, dann kann man durchaus die Meinung vertreten, dass nicht das Optimum aus dem Kader rausgeholt worden ist, aber ich denke, dass die Jazz für Ihre Verhältnisse einen ziemlich guten Job gemacht haben. Auch andere Teams sind in diesem Zeitraum trotz ihres gut-(bzw. besser-)besetzten Kaders nicht Meister geworden. Wenn man sich die Teams betrachtet, gegen die in der Off-Season verloren wurde, finde ich zumindest, dass keine der Niederlagen eine Schande war…

  12. jusufjosten says:

    man muss auch auf die spieler achten die sich bei den jazz wirklich verbessert haben, sei es ronnie brewe oder der schon angesprochene milsap, die jazz ruhen sich nicht aus sondern entwickeln weiter und spielen nicht krampfhaft mit ihren 4 “stars” (kirilenko ist ja auxch fast nur noch defense)
    und btw: milsap wird nie mehr als 14/8 über ne saison hinlegen…

  13. Arndt says:

    boozer kann ruhig noch n bisschen gehate einstecken *g* so ungeschickt wie er sich immer nach außen hin verhält.

  14. wintermute19 says:

    Naja, ich fürchte ja fast, dass es ihm grad mal egal ist, was wir hier so schreiben… :-(

Deine Meinung