jordan/schuhe/sneakers-high/air-jordan-6-retro-weiss_navy_rot
  • Jordan 01

  • Jordan 02

  • Jordan 03

  • Jordan 04

  • Jordan 05

  • Jordan 06

  • Jordan 07

  • Jordan 08

  • Jordan 09

  • Jordan 10

  • Jordan 11

  • Jordan 12

  • Jordan 13

  • Jordan 14

  • Jordan 15

  • Jordan 16

  • Jordan 17

  • Jordan 18

  • Jordan 19

  • Jordan 20

  • Jordan 21

  • Jordan 22

  • Jordan 23

  • JORDAN 00

JORDAN 1



Michael Jordan entzündet mit dem Air Jordan 1 einen Urknall in Sachen Basketball Footwear und eröffnet 1985 ein völlig neues Hoop Universum. Von Peter Moore entworfen, orientiert sich der Schuh an der Nike Dunk und Air Force Silhouette und ist noch immer einer der beliebtesten Jordan Modelle. Für Aufruhr sorgte der ursprünglich schwarz/rote Colorway, der die Etikette der sonst in weiß gehaltenen Basketballschuhe völlig durcheinanderbrachte. Die NBA reagierte mit einem Trageverbot. Michael Jordan legte seine Air Jordan´s nicht ab und nahm lieber das Bußgeld in Kauf. Die Strategie des NBA-Neulings war der richtige Weg zum Erfolg. Am Ende der Saison wurde MJ zum „Rookie of the Year“ gewählt und führte die Chicago Bulls nach vier Jahren zurück in die Playoffs. Michael hatte 1986 die Air Jordan 1 an seinen Füßen, als er im Spiel gegen die Boston Celtics ein Playoff High von 63 einspielte. Seitdem durchlebte der Air Jordan 1 einige Retro-Releases und ist in unzähligen Versionen erhältlich.

JORDAN 2



Durch den legendären Nike Designer Bruce Kilgore entworfen, führt der Air Jordan 2, mit seinem Echsenleder-Imitat und seinen eleganten Linien, Luxus auf dem Court ein. Inspiriert durch Damenschuhe aus dem 19. Jahrhundert, ist das Modell von 1986 das Einzige das in Italien produziert wurde und deshalb auch als „Italian Stallion“ bekannt ist. Mit dem Air Jordan 2 fährt Michael Jordan 1987 den ersten Sieg beim Slam Dunk Contest ein und sicherte sich erstmals Fame in der NBA Welt. Die auffallend dicke Sohle diente dazu, Jordan´s verletzten Fuß zu schützen. Das Jordan Wings Logo wurde an der Zunge angebracht und wurde fortan durch den Jumpman ersetzt.

JORDAN 3



Der Air Jordan 3 ist die erste Version, in die der ikonische Jumpan integriert wurde und punktet darüber hinaus mit einer ganzen Latte an innovativen Features. Das Designteam um Tinker Hatfield krempelte das Konzept eines Signature Shoes völlig um. Der Schuh von 1988 war das erste Paar Jordan mit sichtbarer Air Sohle und Tumble-Leder für einen luxuriösen Look. Doch war es vor allem der Elefanten-Print, der den Air Jordan 3 ihren ikonischen Ruf einbrachte und damit Michael Jordans Wunsch nachkamen, ein Tiermuster in seine Sneaker zu integrieren. Immer wieder wird behauptet, dass die 3er Version die absoluten Lieblingsschuhe von His Airness waren. Er trug sie etwa während der Dunk Championship 1988, die er standesgemäß auch gewonnen hat und bei anderen historischen Ereignissen in seiner Basketballkarriere. Bekannt wurde der Air Jordan 3 auch durch die witzige Werbung, die der damals unbekannte Spike Lee mit seinem Alter Ego Mars Blackmon drehte und noch immer als eine der erfolgreichsten Nike Werbekampagnen gilt. Vielleicht hat das zu der großen Beliebtheit des Air Jordan 3 geführt, der bei den Fans als bester Sneaker aller Zeiten gefeiert wird.

JORDAN 4



1989 wurde ein vierter Air Jordan in die Welt gesetzt und machte seinem Namensvater alle Ehre. Während MJ seinen Höhenflug fortsetzte und alle Statistiken dominierte, schlug der Air Jordan 4 wie eine Bombe ein. Die Air Jordan Modelle waren von Anfang sehr beliebt, doch entschloss sich Nike erst mit dem 4er den globalen Markt zu erobern und ihn nahezu weltweit zu verkaufen. Das feine Nubuk-Leder, atmungsaktive, leichte Mesh-Einsätze, trapezartige Stabilisationsriemen und eine extra weiche Air Sohle, sorgten dafür, dass der Air Jordan 4 ein internationaler Bestseller unter den professionellen Basketballschuhen wurde. Das von Tinker Hatfield integrierte „Flight“-Logo kündigte bereits an, welches sagenhafte Gefühl diese Schuhe vermitteln. Auch hier trug Spike Lee zum einmaligen Bekanntheitsgrad des Signature Schuhs bei. In seinem Film „Do the Right Thing“ wird ein nigelnagelneues Paar 4er von einem Fahrradfahrer beschmutzt. Wie jeder echte Kicks Liebhaber, putzt der Besitzer seine Schuhe unverzüglich mit seiner Zahnbürste.

JORDAN 5



Chefdesigner Tinker Hatfield hat sich beim Air Jordan 5 von dem Mustang Jet-Flugzeug aus dem Zweiten Weltkrieg inspirieren lassen. Der asymmetrische Schaft, die durchsichtige Gummisohle mit Haifischzahn-Optik und die reflektierende, verdickte Zunge beeinflussten eine ganze Sneaker-Generation. Dem AJ 5 sieht man seinen innovativen Designanspuch sofort an und gilt in Sachen Form und Gestaltung als einer der besten Jordan-Modelle für den Court. Michael Jordan spielte mit dem 5er seinen vierten Scoring Titel ein und erreichte ein Karrierehoch von 69 Punkten. Seine Einmaligkeit macht den Air Jordan 5 auch heute noch zu einem der begehrtesten Modelle und trägt entscheidend zum anhaltenden Erfolg von Air Jordan bei.

JORDAN 6



1991 released, sollte die Fersenlasche des Jordan 6 an den Spoiler von MJ´s Porsche erinnern. Aus demselben Grund fügte Designer Hatfield zwei Löcher an der Zungenspitze hinzu, die zusätzlich einen bequemen Ein- und Ausstieg ermöglichen. Der Air Jordan 6 ist außerdem das erste Jordan Modell mit einem extra Innenschuh. Das rasante Design zollte der überlegenen Spielweise von Michael Jordan Tribut. Mit dem 6er an den Füßen und 7 Jahre NBA Erfahrung sicherte sich MJ seinen erster Sieg bei den Meisterschaften. In das kollektive Gedächtnis gelang der Air Jordan 6 auch durch Jerry Seinfeld, der das Modell in seiner Sitcom trug. Eine Boot Version wurde im Batman Film mit Michael Keaton getragen.

JORDAN 7



Westafrikanische Tribal Kunst und Afropop waren die wichtigsten Impulsgeber für den Air Jordan 7. Während Michael Jordan die zweiten NBA Meisterschaften und seinen sechsten Scoring Titel einspielte, tüftelten die Designer 1992 an dem 7er Modell, das His Airness sogleich bei den Olympischen Spielen in Barcelona begleitete. Der Air Jordan 7 setzt einen neuen Standart in Sachen Leichtigkeit und Komfort. Auf einem Laufschuh basierend, wurde bei der 7er Version zum ersten Mal die Nike Huarache Technologie angewandt, um einen Basketballschuh zu kreieren der am Fuß des Spielers förmlich kleben bleibt. Der Air Jordan 7 ist auch als the „Hares“ bekannt, da Zeichentrickfigur Bugs Bunny Teil der Werbekampagne war. Entgegen eingeschworener Gewohnheiten entschied sich Designer Hatfield das Jumpman Logo um den Knöchel herum anzubringen und nicht an der Zunge oder im Fersenbereich. Dafür stattet er die Ferse mit einer diagonal angebrachten „23“ aus, für die spezielle Olympia Version gab es die „9“ . Das Ende der Geschichte ist weitgehend bekannt: 1992 sicherte sich Michael Jordan mit seinem Dream Team die Goldmedaille.

JORDAN 8



Mit seinen Kreuzriemen, seiner flauschigen Zunge und seinem vibrierendem Farbschema, verkörpert der Air Jordan 8 eine barocke Philosophie, die dem stürmischen Stil von MJ gerecht werden sollten. „Strap in“ war die leitende Idee des Schuhkonzepts, das sein offizielles Debüt 1993 hatte und mit dem es Michael Jordan, gemeinsam mit den Bulls, erneut gelang, den Meisterschaftstitel zu verteidigen. Die achte Version war um einiges massiver als seine Vorgänger. Das Grundmodell ähnelt dem 7er, wurde allerdings mit mehr Details ausgestattet. Besonders auffallend ist, neben den Schuhriemen, auch der ausgefallene Color-Splash an der Mittelsohle. Dank der extra verstärkten Knöchelpartie und der exzellenten Bodenhaftung wurde der Air Jordan 8 als „Punisher“ bekannt.

Colorways

JORDAN 9



Die Welt stand unter Schock, als Michael Jordan überraschend seinen Rückzug aus dem Profibasketball bekannt gab, um den Wunsch seines Vaters nachzugehen und Profi-Baseballer zu werden. Im Februar 1994 unterzeichnete Jordan einen Vertrag bei den Birmingham Barons, einem Minor League-Team der Chicago White Sox. Das vorläufige Karriereende der NBA-Legende bedeutet allerdings nicht das Ende der beliebten Air Jordan-Serie. Es war mal wieder Tinker Hatfield der sich dem Air Jordan 9 annahm und sich von japanischer Eleganz und Einfachheit anregen ließ. Bei der 9er Version wurden zum ersten Mal ein damals absolut innovatives speed-lacing System angebracht. Eine speziell gravierte Sohle, mit Schriftzeichen aus aller Welt, sollte an Michael Jordans Siegerqualitäten erinnern. Auch wenn MJ den original Air Jordan 9 niemals in einem NBA Game trug, wurde die Jordan Statue am United Center in Chicago mit dem 9er Modell bestückt. Dafür machten Penny Hardaway, Kendall Gill, BJ Armstrong und Mitch Richmond in der 1993-1994 NBA Saison dem Sneaker alle Ehre. James LeBron trug außerdem eine Retro Version des Air Jordan 9 in seiner High School Saison 2003. Da Michael Jordan auch als Baseballspieler auf seinen gewohnten Komfort nicht verzichten wollte, entwarf Hatfield sogar eine spezielle Baseball Version des Air Jordan 9.

JORDAN 10



Es ist der 19 März 1995, Michael Jordan beschließt offiziell das Basketballparkett zurück zu erobern. Noch im selben Jahr macht sich das Air Jordan Team daran die Wiederkehr würdig zu besohlen und einen neuen Signature Shoe zu entwerfen. Die Air Jordan 10 führt die Tradition innovativer Basketballfootwear erfolgreich fort und leitet die ultraleichte Phylon Mittelsohle in die Air Jordan Serie ein. Neben dem speed-lacing System und der durchgehenden Air Einheit wurde ein besondere Sohle entworfen, in der MJ´s bedeutendsten NBA Erfolge eingraviert wurden und setzte die Weichen für seine legendäres Statement zu seiner Rückkehr: „I´m back“.

JORDAN 11



Eine sagenhafte Ausstattung gekoppelt mit einem überragenden Design, der Air Jordan 11 ist einer der begehrtesten Jordan Modelle aller Zeiten. Designer Tinker Hatfield führte als Erster Lackleder in das Hoop Universum ein. Das Cordura Upper, eine Federung aus Carbonfaser und das strapazierfähige Leder vollendeten den Air Jordan 11 und spielten Michael Jordan den zweiten MVP, den achten scoring und den zehnten All Star Titel ein. MJ trug die schwarz/weiß/blaue Version in „Space Jam“, aber auch in den NBA Playoffs. Designer Hatfield erzähle, dass Jordan prophezeite, dass der Air Jordan 11 eines Tages mit einem Smoking kombiniert werden würde. Monate später erschienen Boyz II Men bei einer Award Shoe in Anzug und 11er AJ´s. Vielleicht wurde der Air Jordan 11 genau aus diesem Grund am häufigsten gesampled und verzeichnet die meisten Retro-Versionen.

JORDAN 12



Vor 15 Jahren erblickte der 12er Jordan das Licht des Courts, heute kommt mit dem AIR JORDAN 12 RETRO die Wiederauflage dieses bahnbrechenden Schuhs. Nicht nur das der Jordan 12 der erste Jordan mit Zoom Technologie war, sondern auch die Tatsache das His Airness in ihm sein legendäres "Flu Game" hatte, machen den 12er zu einem der begehrtesten Jordan Sneaker. Das cleane, von der Sonne auf der japanischen Flagge inspirierte Design und seine außerordentliche Langlebigkeit und Robustheit tun ihr übriges. Der schwarze Colorway kommt mit einer weißen Sohle und roten Highlights wie z.B. die 23 auf der Ferse und dem geprägten Jumpman auf der Spitze der Sohle. Der Air Jordan 12 überzeugt nicht nur aufgrund seiner stylishen und freshen Linienführung, sondern auch wegen seinem geschichtlichen Hintergrund und natürlich seiner up-to-date Technologie.

JORDAN 13



Der Air Jordan 13 startet seine Mission im Jahr 1998 und sollte Michael Jordan´s Spiel mit einer effizienten Polsterung und einer ultraleichten Passform unterstützen. Es ist mal wieder Tinker Hatfield´s Ideenreichtum zu verdanken, dass dieser außergewöhnlich Schuh entstanden ist. Perfekt verarbeitetes Obermaterial aus Vollnarbenleder, eine Air-Sohlen Einheit in der Ferse und im Vorfuß, eine Phylon-Mittelsohle mit niedrigem Profil, atmungsaktives Mesh-Material und eine absolut traktionsstarke Außensohle aus hochwertigem Gummi - das ist die Basis für diesen stabilen, komfortablen und zudem extrem leichten Schuh. Jordan setzte aber noch eins drauf und verpasste dem Performance Sneaker einzigartige Details. Hatfield hatte bei dem Entwurf des 13er Modells einen schwarzen Panter im Hinterkopf. Ohne zu wissen, dass „Black Cat“ Jordans geheimer Spitzname war, setzte er ein kreisrundes Hologramm an die Ferse, welches einem Panterauge ähnelt und entwickelte eine Sohle die Tatzen nachempfunden waren. Kein Wunder also, dass das Modell auch unter dem Namen „Black Cat“ bekannt ist und Michael Jordan von seinem Air Jordan 13 hellauf begeistert war. His Airness trug ihn als er sich mit den Bulls den sechsten Meistertitel sicherte und damit zum ersten Mal in der NBA Geschichte ein Repeat Three-Peat gelang.

JORDAN 14



Der Air Jordan 14 wurde entwickelt um dem Look und die Leistung von Michael Jordan´s Ferrari nachzueifern. Aerodynamische Linien, ein asymmetrische Schaft und eine duale Zoom Einheit zeugen von seinem windschnittigem Design. Doch in die Geschichtsbücher ging die 14er Version aus einem anderen Grund ein: 1998/1999 auf den Markt gekommen, besiegelt dieses Basketballschuhmodell das Ende von MJ´s Bulls-Ära. Fast schon selbstverständlich, dass His Airness nicht darauf verzichtet hat einen weiteren Rekord einzufahren und im Spiel gegen Utah den historischen, sechsten Titel einzuspielen. An seinen Füßen, der von Tinker Hatfield und Mark Smith designte Air Jordan 14. Rekordverdächtigt sind auch die Features des High-Performance Sneakers. Das Obermaterial ist aus strapazierfähigem Veloursleder. Eine ausgeprägte Fersenpolsterung schützen den Fuß und sorgen für Stabilität. Die verstärkte Außensohle wurde mit dem bewährten Fischgrätenmuster ausgestattet, so wird eine optimale Traktion gefördert. Erstmals wurden bei dieser Jordan Version die Schnürsenkel mit verstärkten, silbernen Enden versehen. Absolut innovativ bei dem Air Jordan 14 sind auch die 7 Jumpman-Logos die auf jeder Schuh verteilt sind und insgesamt 14 ergeben.

JORDAN 15



Colorways

JORDAN 16



Colorways

JORDAN 17



Colorways

JORDAN 18



Colorways

JORDAN 19



Colorways

JORDAN 20



Colorways

JORDAN 21



Colorways

JORDAN 22



Colorways

JORDAN 23



Colorways

  • Banned
  • Not Meant To Fly
  • All In The Imagination
  • Impossible
  • Gotta Be The Shoes
  • Dunks From All Over The World
  • Making myself Clear
  • Do You Know?
  • A Beautiful Friendship
  • And now?
  • Frozen Moment
  • Disrespect Me
  • Failure
  • Once Upon A Time
  • Goodbye Mars
  • Let The Game Speak
  • Heart
  • Maybe
  • Look me in the eye